Aktuelles

Mitteilung vom 30.10.2017, 14.00 Uhr

Immensee, 30.10.2017 / 14.00 Uhr

 

Weiterbildung «Prävention sexueller Ausbeutung»

Weiterbildungstag der Lehrerschaft am Gymnasium Immensee - Grundlagen für echte Null-Toleranz schaffen.

 

Am Samstag, 28. Oktober 2017, führte das Gymnasium Immensee mit seiner Lehrerschaft einen Weiterbildungstag zum Thema sexuelle Übergriffe durch. Unter der Leitung einer Fachperson befassten sich die rund 40 Lehrerinnen und Lehrer mit Fragen zu Nähe, Distanz und professionellem Verhalten gegenüber den Lernenden.

 

«Wann spricht man von einem sexuellen Übergriff, wo und womit beginnt er? Wieviel Nähe ist im professionellen Alltag nötig und wo braucht es eine schützende Distanz?", solche und weitere Fragen stellte Eveline Jordi von der Fachstelle Limita zur Prävention sexueller Ausbeutung aus Zürich der vollständig erschienenen Lehrerschaft des Gymnasiums Immensee am vergangenen Samstag. Die Schulleitung hatte einen Weiterbildungstag anberaumt, um die rund 40 Lehrerinnen und Lehrer entsprechend zu sensibilisieren und Verhaltensmöglichkeiten für den Unterricht und Internatsbetrieb zu erarbeiten.

 

Weitere Informationen finden Sie im untenstehenden PDF.

weiterbildung_gymnasium_immensee.pdf
Adobe Acrobat Dokument 68.6 KB

Moderatorin Eveline Jordi: «Qualitätsstandards zu heiklen Situationen und eine transparente Kultur tragen wesentlich dazu bei, Übergriffe von Lehrpersonen auf Lernende soweit wie möglich zu verhindern und geben allen – Lernende, Eltern, Lehrpersonen und der Leitung mehr Rückhalt und Schutz.»

 


Mitteilung vom 22.09.2017, 10.00 Uhr

Immensee, 22.09.2017 / 10.00 Uhr

 

Aufarbeitungsauftrag an Dr. Josef Sachs
Der Stiftungsrat des Gymnasiums Immensee hat auf Empfehlung der Stiftung Linda Dr. Josef Sachs beauftragt, die Vorwurfsfälle zu den mutmasslichen Übergriffen in den 1990er Jahren an unserer Schule professionell aufzuarbeiten.


Sachs wird nun in einem ersten Aufarbeitungsschritt Personen, die sich bei der Stiftung Linda gemeldet haben, zu einem Gespräch einladen und anhören. Danach nimmt er eine fachliche Beurteilung vor und leitet daraus Empfehlungen für die weiteren Schritte ab. Die Gespräche werden voraussichtlich im Oktober erfolgen. Einen ersten Bericht will Sachs bis Ende 2017 vorlegen.


Unabhängig von diesen Abklärungen unternimmt das Gymnasium:

 

- Überprüfung und Optimierung der Reglemente, präventiven Massnahmen und Schutzkonzept

- Schulentwicklung mit dem Thema «Integrität respektieren und schützen», Bewusstseins-schärfung für einen professionellen Umgang mit Nähe und Distanz im Schulalltag, Körperlichkeit in der Beziehungsgestaltung und im Umgang mit Risikosituationen.


Stiftung Linda: Unabhängige Anlauf- und Meldestelle
Betroffenen, die sich melden möchten, steht die Präsidentin der Stiftung Linda persönlich zur Verfügung: Dr. med. Verena van den Brandt-Grädel, verena.vandenbrandt@stiftung-linda.ch,

Telefon +41 (0)62 824 05 60, www.linda.ch
Weitere Informationen dazu sind in der Nachricht vom 13.06.2017 zu finden.

Medienmitteilung_22.09.2017
medienmitteilung_gymnasium_immensee_22_0
Adobe Acrobat Dokument 86.9 KB




Anlaufstelle

Das Gymnasium Immensee begleitet junge Menschen aufmerksam und sorgfältig zu einer erfolgreichen Matura. Auf diesem Weg billigen wir keinerlei Übergriffe irgendwelcher Art. Damit wir konkreten, sachdienlichen Hinweisen, die unsere Schule betreffen, umgehend nachgehen, diese prüfen, und entsprechend reagieren können, haben wir bei der Stiftung Linda in Aarau eine neutrale, unabhängige Anlauf- und Meldestelle eingerichtet.


Betroffenen, die sich melden möchten, steht die Präsidentin der Stiftung Linda persönlich zur Verfügung:


Dr. med. Verena van den Brandt-Grädel
verena.vandenbrandt@stiftung-linda.ch
Telefon +41 (0)62 824 05 60

 

Die Anlaufstelle klärt mit den Betroffenen individuell ab, welche Unterstützung sie konkret brauchen: Hier einige Beispiele:

- vertrauensvolle Gespräche

- Beratung

- psychologische Betreuung

- Begleitung bei der Aufarbeitung

- Initiierung, Durchführung und Begleitung von Aufarbeitungsprozessen


Alle Anfragen werden streng vertraulich behandelt. Das Gymnasium Immensee wird von der Stiftung Linda regelmässig und in anonymisierter Form informiert. Der Daten- und Persönlichkeitsschutz ist jederzeit gewährleistet.

 

Stiftung Linda
Die konfessionell und politisch unabhängige sowie genderneutrale private Stiftung wurde 2008 gegründet. Sie sensibilisiert für das Thema sexueller Missbrauch, hilft Betroffenen und setzt sich für eine gesetzliche Meldepflicht ein, damit Opfer korrekt abgeklärt und Täter sofort zur Rechenschaft gezogen werden können. Dazu steht ein gemischtgeschlechtliches Experten- und Beraterteam zur Verfügung.
www.stiftung-linda.ch

 

Publireport, erschienen im Freien Schweizer, 13.06.2017
17-06-13 Publireport.pdf
Adobe Acrobat Dokument 374.8 KB

Mitteilung vom 28.05.2017, 17.00 Uhr

Mitteilung vom 19.05.2017, 19.00 Uhr

Immensee, 28. Mai 2017 / 17:00 Uhr

Zwischenhalt

Gestern erreichte uns ein Schreiben unseres ehemaligen Rektors Bruno Thurnherr (siehe untenstehendes PDF). Seine Worte veranlassen uns, einen Zwischenhalt einzulegen und die Ereignisse seit dem Erscheinen eines Artikels im Tages-Anzeiger vom 19.5.2017 über die Geschichte einer ehemaligen Schülerin in den 1990er Jahren zu bilanzieren. Für uns war wichtig, noch am selben Tag publik zu machen, dass es sich bei der im Bericht erwähnten Schule um das Gymnasium Immensee handelt. Wir taten dies, um Transparenz zu schaffen und alles offenzulegen. Unsere Schule hat nichts zu verbergen.

Wie Bruno Thurnherr richtig erwähnt, arbeiten wir mit ihm eng, intensiv, offen und aufrichtig zusammen. Wir sind ihm ausserordentlich dankbar, dass er uns jederzeit zur Verfügung steht und vorbehaltlos unterstützt. Mit seinem Einverständnis koordinieren und erledigen wir den Informationsfluss nach innen und aussen.

Folgende drei Punkte möchten wir im Rahmen unseres Zwischenhalts festhalten:


1. Damals, also im Jahr 2001, haben die Schulverantwortlichen umgehend reagiert und mit der ehemaligen Schülerin eine Aufarbeitung gestartet. Diese konnte aber nicht weitergeführt werden, da die ehemalige Schülerin nicht mehr zur Verfügung stand. Unabhängig davon wurde der Prozess schulintern nahtlos vorangetrieben. Er mündete unter anderem in Massnahmen gegen Mobbing und sexuelle Belästigung, die immer noch in Kraft sind und an unserer Schule gelebt werden.


2. Wie schon mehrfach erwähnt, drücken wir der ehemaligen Schülerin unser aufrichtiges Mitgefühl aus. Wir würden den damals unterbrochenen Aufarbeitungsprozess gerne gemeinsam mit ihr weiterführen.


3. Unsere Schule billigt keinerlei Übergriffe irgendwelcher Art. Wir beteiligen uns aber nicht an Gerüchten und Spekulationen. Hingegen gehen wir konkreten Hinweisen sofort nach, prüfen diese und reagieren entsprechend.

GYMNASIUM IMMENSEE

Mathias Bachmann

Präsident Stiftung Gymnasium Immensee


Benno Planzer
Rektor

Brief von Bruno Thurnherr vom 27.05.2017
Brief von B Thurnherr.pdf
Adobe Acrobat Dokument 434.0 KB

Immensee, 19. Mai 2017 / 19:00 Uhr

Zum Artikel "Du kriegst lebenslänglich" im Tages-Anzeiger vom 19.5.2017

Im heutigen Tages-Anzeiger wird im Bericht «Du kriegst lebenslänglich» ein Fall von sexuellem Übergriff eines Lehrers auf eine Schülerin beschrieben. Bei der im Artikel erwähnten Schule handelt es sich um das Gymnasium Immensee.

Gemäss unseren Akten haben die Schulverantwortlichen seinerzeit sofort reagiert und mit der ehemaligen Schülerin eine Aufarbeitung gestartet. Zum damaligen Zeitpunkt im Jahr 2001 gingen die Schulverantwortlichen davon aus, dass keine strafbaren Tatbestände vorliegen. Aus rechtlicher Sicht bestand zudem kein juristischer Grund, den Lehrer zu entlassen.

Die ehemalige Schülerin nahm damals nach Rücksprache mit der Opferhilfe aus für uns heute nachvollziehbaren Gründen Abstand von einer Weiterführung des erwähnten Aufarbeitungsprozesses. Intern wurde der Prozess hingegen nahtlos weitergeführt und unmittelbare Massnahmen ergriffen. Im Rahmen der Schulentwicklung wurde eine Retraite mit der Lehrerschaft zum Thema durchgeführt. Die Schule erarbeitete und erliess Richtlinien gegen Mobbing und sexuelle Belästigung. Sie sind heute noch in Kraft und wurden mit weiteren wirkungsvollen Massnahmen zur Früherkennung ergänzt.

Das Gymnasium Immensee billigt keinerlei Übergriffe irgendwelcher Art. Der ehemaligen Schülerin drücken wir unser Mitgefühl aus. Den damals unterbrochenen Aufarbeitungsprozess würden wir gerne gemeinsam mit ihr weiterführen.


GYMNASIUM IMMENSEE

Mathias Bachmann

Präsident Stiftung Gymnasium Immensee


Benno Planzer
Rektor


Gymnasium Immensee 

Private Maturitätsschule

Bethlehemweg 12

6405 Immensee

Tel. 041 854 81 81

Fax 041 854 81 82

info@gymnasium-immensee.ch